Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

    Der Fall Olga Benario

    Szenische Lesung

    Donnerstag 14|09|2017

    19.00 Uhr

    Der Fall Olga Benario

    Das Ausmaß der NS-Verbrechen und seiner Millionen Opfer ist kaum zu erfassen. Was am millionenfachen Schicksal nicht nachvollziehbar ist, zeigt beispielhaft das einzelne.

    Olga Benario, deutsche Komintern-Agentin jüdischer Herkunft, wurde 1936 hochschwanger aus Brasilien nach Deutschland ausgeliefert. In einem Frauengefängnis der Gestapo in Berlin brachte sie kurz darauf ihre Tochter Anita zur Welt, die man ihr nach 14 Monaten wegnahm. Zur gleichen Zeit befand sich ihr Lebenspartner und der Vater ihres Kindes, Luiz Carlos Prestes, in Brasilien in Einzelhaft. Die beiden Gefangenen konnten ihren Briefwechsel trotz größter Schwierigkeiten der Distanz, der Sprache und der Zensur selbst noch während Olga Benarios fast dreijähriger Inhaftierung im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück aufrechterhalten. Am 23. April 1942 wurde Olga Benario in der psychiatrischen Anstalt Bernburg südlich von Berlin ermordet.

    Ute Kaiser, Gabriela Börschmann und Martin Molitor lesen aus dem bewegenden Briefwechsel und verbinden diesen Dialog mit Auszügen aus der 2015 veröffentlichten Gestapo-Akte Olga Benarios,
    einer entlarvenden Selbstdarstellung der Täter und ihrer Ideologie.

    Ort: NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium
    Der Eintritt ist frei.
    Veranstalter: NS-Dokumentationszentrum München

     

     

    Ihr Besuch

    Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

    München und der Nationalsozialismus

    Unser Katalog zur Dauerausstellung

    Fragen, Anregungen, Kritik?

    Schreiben Sie uns