Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

    Die Ärzteschaft in Bayern und die Praxis der Medizin im Nationalsozialismus

    Gespräch

    Montag 24|07|2017, 19.00 Uhr

    Im Auftrag des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin (TU München) hat die Historikerin Annette Eberle die Rolle der bayerischen Ärzte im Nationalsozialismus untersucht. Ihre Recherchen  konzentrierten sich auf die Umgestaltung der ärztlichen Standesorganisationen in Bayern, der Landesärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung im Sinne einer rassenhygienisch geprägten nationalsozialistischen Gesundheitspolitik des „Ausmerzens“. Die Studie wurde angeregt von der Bayerischen Landesärztekammer.

    Im Gespräch mit dem Psychiater Michael von Cranach zeichnet Annette Eberle die wichtigsten Befunde der Studie nach. Im Mittelpunkt steht die Verantwortung der regionalen Ärzteführer für die Abschaffung demokratisch legitimierter Formen der Selbstverwaltung und an der Umgestaltung des  Gesundheitswesens, das schließlich die Verbrechen der Zwangssterilisation und der Krankenmorde ermöglichte. Wesentlich war auch ihr Anteil an der Ausschaltung jüdischer und politisch unerwünschter Ärztinnen und Ärzte.

    Neben Prof. Dr. Annette Eberle und Prof. Dr. Michael von Cranach stehen Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, und Prof. Dr. Gerrit Hohendorf, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin (TU München), für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.

    Der Eintritt ist frei.
    Veranstalter: NS-Dokumentationszentrum München

    Ihr Besuch

    Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

    München und der Nationalsozialismus

    Unser Katalog zur Dauerausstellung

    Fragen, Anregungen, Kritik?

    Schreiben Sie uns