Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

24.10.2019 | 19.00 Uhr

Wir Kinder der Gewalt

Lesung und Gespräch mit Miriam Gebhardt, Barbara Streidl und Katja Schild

Am Ende des Zweiten Weltkriegs verübten Angehörige der vier Besatzungsarmeen massenhaft sexuelle Gewalt an deutschen Frauen. Die Opfer dieser Kriegsverbrechen, ihre Kinder und Familien litten vielfältig – und zum Teil bis heute – unter der belastenden Vergangenheit. Die Begegnungen mit fünf Kindern von Vergewaltigungsopfern sowie deren Nachkommen hat die Historikerin Miriam Gebhardt in bewegenden Fallgeschichten dargestellt und in Buchform veröffentlicht. Ihre Erzählungen verbindet sie mit historischen Hintergrundinformationen und aktuellen Erkenntnissen zum Beispiel aus der Traumaforschung und zeigt, welche Spuren diese massive Gewalterfahrung in den Jahren von 1945 bis 1955 in der deutschen Gesellschaft hinterlassen hat.


Die Münchner Schauspielerin und Sprecherin Katja Schild liest aus Gebhardts Buch „Wir Kinder der Gewalt“. Im Anschluss spricht Miriam Gebhardt mit Barbara Streidl, Vorstand von Frauenstudien München e.V., über ihre Arbeit am Buch. Miriam Gebhardt ist Historikerin, Autorin und außerplanmäßige Professorin für Geschichte an der Universität Konstanz.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit Frauenstudien e.V., dem BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Literaturhaus München und der DVA

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.