Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

29.10.2020 | 19.00 Uhr

Warum erinnern? Abschlussveranstaltung der Reihe „40 Jahre Oktoberfest-Attentat“

Podiumsdiskussion

Am 26. September 2020 jährt sich das Oktoberfestattentat zum 40. Mal. Lange wurde des bis heute verheerendsten Anschlags in der Geschichte der Bundesrepublik nicht angemessen gedacht. Ausgehend von der rechtsextremistischen Tat wird in der Diskussion nach der gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Bedeutung von Erinnerung gefragt, nach ihren Formen und den gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen, die sie begleiten. Wie, warum und für wen erinnern wir uns? Welche Bedeutung kommt der Erinnerung an extremistischen Gewalttaten, an Täter und Opfer, in Politik, Gesellschaft und Kultur zu? Welcher Formen der Erinnerung bedienen wir uns und wie haben sich diese über die Jahrzehnte gewandelt? Wo stehen wir heute und welche Perspektiven eröffnen sich für die Zukunft?

Mit der Podiumsdiskussion endet die stadtweite Veranstaltungsreihe zum 40. Jahrestag des Oktoberfest-Attentats in München.


Es diskutieren: Jana Hensel (Autorin), Christoph Kopke (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin), Magdalena Siebert (DGB-Jugend München), t.b.a (Münchner Kammerspiele), Sabine Schalm (Landeshauptstadt München) und Christian Stückl (Münchner Volkstheater),

Moderation: Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München)

Grußwort: Anton Biebl (Kulturreferent der Landeshauptstadt München)



Ort Münchner Volkstheater, Briennerstr. 50

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich an der Theaterkasse (Mo-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr), Tel. 089-523 46 55, kasse@muenchner-volkstheater.de

Veranstalter NS-Dokumentationszentrums München, Münchner Volkstheater und Kulturreferat der Landeshauptstadt München.



Abb.: Die Dokumentation Oktoberfest-Attentat an der Theresienwiese informiert über das Attentat. Sie erinnert an die Opfer, lässt Überlebende und Angehörige sowie Augenzeug*innen zu Wort kommen und beschreibt den gesellschaftlichen Umgang mit dem Anschlag bis in die Gegenwart. | © Büro Müller-Rieger

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Corinna Hampf
Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.