Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

20.06.2021 | 18.00 Uhr

Vom Erbe unserer Mütter und dem Wagnis eines freien Lebens

Ein Abend mit Alena Schröder

Ein Brief aus Israel ändert das Leben der 27.jährigen Titelheldin Hannah. Darin wird ihre fast hundertjährige Großmutter Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen?


Hannah verfolgt die Spur der Bilder und begibt sich damit zugleich auf eine Spurensuche in ihre eigene Familiengeschichte. Dabei taucht sie ein in das Leben ihrer Urgroßmutter Senta, die in den 1920er Jahren aus der Ehe mit einem hochdekorierten Fliegerhelden ausbricht, alles zurücklässt, um frei zu sein. Doch die Freiheit bleibt ein Wagnis, denn es brechen dunkle Zeiten an.



Ort Online via Livestream auf stream.reservix.io

Stream-Ticket Euro 5.- (zzgl. 1,95 ReserviX-Servicegebühr) unter literaturhaus-muenchen.reservix.de. Vorverkauf startet in Kürze!

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden und steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung. Zugang zum Stream über folgende Seite: stream.reservix.io. Hier müssen Sie Ihren vierstelligen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Stream-Tickets erhalten.

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München und Stiftung Literaturhaus

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.