Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

30.08.2020 | 17.00 Uhr

Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein.

Mohamed Amjahid im Gespräch mit Eric Otieno

Wie erlebt jemand Deutschland, der dazugehört, aber für viele „anders“ aussieht? Mohamed Amjahid, Sohn marokkanischer Gastarbeiter und als Journalist bei einer deutschen Zeitung unfreiwillig „Integrationsvorbild“, wird täglich damit konfrontiert, dass er „nicht-weiß“ ist. In seinem Buch „Unter Weißen“ hält er der Mehrheitsgesellschaft den Spiegel vor und zeigt, dass sich diskriminierendes Verhalten und rassistische Vorurteile keineswegs bloß bei unverbesserlichen Rechten finden, sondern auch bei denen, die sich für aufgeklärt und tolerant halten. Amjahid macht deutlich, warum Rassismus viel mit Privilegien zu tun hat – gerade wenn man sich ihrer nicht bewusst ist.


Mohamed Amjahid ist Journalist und Buchautor. Er wurde ausgezeichnet mit dem Alexander-Rhomberg-Preis für Nachwuchsjournalismus und war nominiert für den CNN Journalist Award.


Eric Otieno ist Doktorand und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Entwicklungspolitik und Postkoloniale Studien der Universität Kassel, schreibt für verschiedenen online/print Medien und ist Mitherausgeber des online Magazins GRIOT.


Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktion „Sommer in der Stadt“ statt.



Ort Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung auf dem Vorplatz des NS-Dokumentationszentrums statt, bei schlechtem Wetter im Auditorium mit Live-Stream auf Instragram.

Anmeldung Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht! Evtl. Restplätze vor Ort.

Eintritt frei



Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Corinna Hampf
Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.