Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

11.09.2021 | 19.00 Uhr

Tell me about yesterday tomorrow

Buchpräsentation mit Nicolaus Schafhausen, Mirjam Zadoff, Dorothea Schöne und Monika Rinck

Inwiefern beeinflusst (Nicht-)Wissen um Vergangenes unseren Blick auf Gegenwärtiges und unsere Erzählungen von Zukünftigen? 2019/20 warf das NS-Dokumentationszentrum München mit einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst neue Blicke auf die Zukunft der Erinnerung. Ausgehend von der Ausstellung „Tell me about yesterday tomorrow“ ist eine gleichnamige Publikation im Hirmer Verlag erschienen, in der sich Autor*innen aus den Bereichen Geschichte, Kunst, Philosophie, Journalismus, Lyrik, Gender und Urban Studies mit den komplexen Lebenswirklichkeiten in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen. Sie lenken den Blick auf Verschiebungen politischer Hegemonien, die zu Ausgrenzung, Abwertung und Zer­störung führen. Explizit ist dabei eine internationale Perspektive gewählt, die zeigt, dass gesellschaftliche Polarisierungen und Radikalisierungen universelle Erscheinungsformen in einer global vernetzten Welt sind.


Die Herausgeber*innen, Nicola Schafhausen und Mirjam Zadoff, diskutieren die Publikation mit Dorothea Schöne (Leiiterin des Kunsthauses Dahlem) und der Schriftstellerin Monika Rinck.



Ort NS-Dokumentationszentrum München

Teilnahme kostenfrei

Keine Anmeldung notwendig; begrenzte Teilnehmerzahl

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit VARIOUS OTHERS

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook
YouTube

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.