Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

06.12.2019 | 19.00 Uhr

Schön haben Sie gesungen

Szenische Lesung

Das Projekt „Ein Dorf philosophiert”, das im Sommer 2018 in den Dörfern Halsbach, Dorfen und Asten (Landkreis Altötting und Traunstein) stattfand, setzte sich mit den Ereignissen der NS-Zeit und der Nachkriegszeit auseinander. Der Fokus lag dabei auf der Geschichte der Zwangsarbeiter*innen aus Polen und der Ukraine. Es entstand ein Oral-History-Archiv aus Film- Interviews mit Zeitzeug*innen sowohl aus den Dörfern als auch aus Polen und der Ukraine sowie eine Sammlung von historischen Bildern und Dokumenten. Wie haben die Menschen diese Zeit erlebt, welche Vorfälle gab es, was erinnern die Zeitzeug*innen und die Nachkommen? Wie beeinflussen die Erfahrungen von damals das Leben in den Dörfern heute? Dieses Material bildet die Grundlage für das Theaterstück „10 Vaterunser“, das im Januar 2020 in den Münchner Kammerspielen seine Premiere feiert. In der performativen Lesung „Schön haben Sie gesungen” werden die Regisseurin Christiane Huber und Schauspieler*innen aus Deutschland und Polen daraus erste Szenen und Einblicke zeigen.


Das Projekt wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und entsteht in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.