Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

06.12.2019 | 19.00 Uhr

Schön haben sie gesungen

Szenische Lesung

Ausgehend von Verbrechen und Gewalt, die während der NS-Zeit und der Nachkriegszeit in Oberbayern verübt wurden, begibt sich Christiane Huber auf die Suche nach letzten Zeitzeug*innen. Die Regisseurin, die im Landkreis Altötting aufgewachsen ist, rückte schon 2018 mit dem Projekt „Ein Dorf philosophiert“ die Geschichte der Zwangsarbeiter*innen, Menschen, die millionenfach von den Nationalsozialisten u.a. aus der Ukraine und Polen verschleppt und in der Industrie und der Landwirtschaft versklavt wurden, in den Fokus ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. Es entstand ein Oral-History-Archiv aus Film-Interviews mit Zeitzeug*innen aus den bayerischen Dörfern, der Ukraine und Polen. Dieses Material bildet die Grundlage für das Theaterstück „10 Vaterunser“, das am 11. Januar 2020 in der Kammer 3 der Münchner Kammerspiele seine Premiere feiert. In der performativen Lesung „Schön haben sie gesungen” werden Schauspielerinnen aus Deutschland und Polen daraus erste Szenen und Einblicke zeigen.


MIT Maria Hafner, Anna Maria Sturm, Weronika Zalewska 

REGIE Christiane Huber BÜHNE Robert Keil

KOSTÜME Henriette Müller

VIDEO & LICHT Sven Zellner

DRAMATURGIE & TEXTARBEIT Anna Gschnitzer 

KÜNSTLERISCHE PRODUKTIONSLEITUNG Katharina Denk


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.