Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

10.07.2019 | 19.30 Uhr

„Schlechtes Essen und jede Minute den Tod vor Augen …“ – Leben und Überleben im Zwangsarbeiterlager Neuaubing

Vortrag von Paul-Moritz Rabe

München war im Zweiten Weltkrieg eine Barackenstadt. Ein Netz aus mehr als 450 Sammelunterkünften für Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter überzog die Stadt. Das noch weitgehend erhaltene Lager in München-Neuaubing ist eines der letzten baulichen Zeugnisse des massenhaften Unrechts. Zwischen 1942 und 1945 waren dort bis zu 1000 Menschen untergebracht, die beim nahegelegenen Reichsbahnausbesserungswerk Zwangsarbeit leisteten. Wie erging es ihnen im Land des Feindes? Was bestimmte ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen? Der Historiker Paul-Moritz Rabe berichtet über Leben und Überleben der ehemaligen Insassen und darüber, auf welch mühsamen Wegen heute überhaupt noch Erkenntnisse gewonnen werden können.


Auf dem Gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers haben sich heute Künstler*innen und Handwerker*innen niedergelassen. In den nächsten Jahren wird das NS-Dokumentationszentrum dort eine Dependance errichten, die an die Geschichte des Ortes und seiner früheren Insassen erinnert.


Der Abend bildet den Auftakt der dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Kultur im Dialog“ des örtlichen Vereins FAuWE e.V., die Themen der Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Heimatlosigkeit behandelt.


Ort Erinnerungsort Zwangsarbeiterlager Neuaubing, Ehrenbürgstr. 9, Atelier Peter Frisch

Eintritt 8 €

Anmeldung www.geschichten-treffen-kunst.de

Veranstalter FAuWE e.V., Freie Ateliers und Werkstätten Ehrenbürgstraße 9 in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.