Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

20.11.2018 | 18.00 Uhr

Rückkehr nach Lemberg

Gespräch

Als der bekannte Anwalt für Menschenrechte Philippe Sands eine Einladung nach Lemberg erhält, ahnt er noch nicht, dass dies der Anfang einer erstaunlichen Reise ist, die ihn um die halbe Welt führen wird. Er kommt einem bewegenden Familiengeheimnis auf die Spur, und stößt auf die Geschichte der beiden Völkerrechtler Sir Hersch Lauterpacht und Raphael Lemkin, die angesichts der ungeheuren NS-Verbrechen alles daran setzten, diese juristisch zu fassen. Sie prägten die zentralen Begriffe, mit denen seitdem der Schrecken benannt und geahndet werden kann: „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und „Genozid“. Meisterhaft verwebt Philippe Sands in seinem 2018 erschienen Buch „Rückkehr nach Lemberg“ die Geschichte von Tätern und Anklägern, von Strafe und Völkerrecht zu einer kraftvollen Erzählung darüber, wie Verbrechen und Schuld über Generationen fortwirken.


Im Anschluss an eine Lesung spricht der Autor Philippe Sands (University College London) mit den Historikern Christoph Mick (University of Warwick) und Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München) über das Thema seines Buchs. Moderation: Bruno Simma (Ehemaliger Richter am Internationalen Gerichtshof).



Ort Ludwig-Maximilians-Universität, Geschwister-Scholl-Platz 1, Große Aula

Eintritt frei

Veranstalter Ludwig-Maximilians-Universität in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
April – Juni 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.