Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

22.07.2020 | 19.00 Uhr

Ronen Steinke: Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt

Online-Gespräch mit Ronen Steinke und Mirjam Zadoff

Ab 22. Juli, 19.00 Uhr verfügbar auf www.nsdoku.de und YouTube Kanal des NS-Dokumentationszentrums.


In Deutschland hat man sich an Zustände gewöhnt, an die man sich niemals gewöhnen darf: Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, jüdischer Gottesdienst findet unter Polizeischutz statt, Bedrohungen sind alltäglich. Der Staat hat zugelassen, dass es so weit kommt - durch eine Polizei, die diese Gefahr nicht effektiv abwehrt, sondern verwaltet; durch eine Justiz, die immer wieder beschönigt.


Im Gespräch mit Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München) berichtet der Autor Ronen Steinke vom jüdischen Leben im Belagerungszustand und diskutiert, was sich in Deutschland ändern muss und warum der Staat versagt hat.


Ronen Steinke ist Jurist und als Redakteur und Autor für die Süddeutschen Zeitung tätig.



Ort www.nsdoku.de und YouTube

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Liberalen jüdischen Gemeinde München Beth Shalom e.V., der Evangelischen Stadtakademie München und der Literaturhandlung München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.