Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

12.10.2018 | 19.00 Uhr

Rescue in the Philippines: Refuge from the Holocaust

USA, 2013, 57 min, OmdU
Filmvorführung und Gespräch

1920 gründete das Familienunternehmen Frieder, Zigarrengrosshändler aus Cincinnati, Ohio, eine Zigarrenfabrik auf den Philippinen. Dort entstanden enge Beziehungen zu dem philippinischen Präsidenten Manuel Quezon, US-General Dwight D. Eisenhower und dem amerikanischen High Commissioner Paul McNutt. Die verzweifelten Versuche der Juden Ende der 1930er Jahre der Verfolgung der Nationalsozialisten zu entkommen, veranlasste den Zigarrenfabrikanten Alex Frieder mit Unterstützung seiner Brüder, Präsident Quezon und Paul McNutt einen Rettungsplan zu organisieren. Ihre erfolgreichen Bemühungen ermöglichten letztlich für 1 200 Jüdinnen und Juden einen Zufluchtsort auf den Philippinen.

Der einstündige Dokumentarfilm über die unerzählte Geschichte der fünf Brüder der Familie Frieder wurde 2013 anlässlich des 75. Gedenktages der „Kristallnacht“ im ECOSOC der Vereinten Nationen präsentiert, feierte 2015 seine Weltpremiere in Yad Vashem und wird nun erstmalig in Deutschland gezeigt.

Nach der Filmvorführung findet ein Podiumsgespräch (in englischer Sprache) mit den beiden Zeitzeugen Mary Brings Farquhar und Ralph Preiss sowie der Produzentin Barbara Sasser statt. Moderation: Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum).


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.