Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

01.02.2020 | 10.00 Uhr

Public Art – City. Politics. Memory

Symposium

Wem gehören die Räume der Stadt und wie verändern sie sich? Wie steht es um die vielzitierte Behauptung, Kunst in der Öffentlichkeit sei per se demokratisch, sogar politisch? Wer spricht dann und für wen? Wie können zeitgenössische Kunstpraktiken, die zusehends die Rolle klassischer Denkmäler übernehmen, kollektives Gedenken gestalten? Wo ist also der Platz der Kunst – ganz konkret, aber auch im metaphorischen Sinne?


Aus Münchner, nationaler und internationaler Perspektive beleuchtet das Symposium Public Art – City. Politics. Memory spezifische Aspekte der Kunst im öffentlichen Raum. Städtische Dichte und Strukturwandel, aktuelle Dimensionen von Öffentlichkeit und die Möglichkeiten von Kunst, an Gestaltungsprozessen der öffentlichen Sphäre teilzuhaben sowie der künstlerische Umgang mit Erinnerung im Stadtraum sind Kernthemen. Was bedeutet Kunst für eine Stadtgesellschaft im Jahr 2020? Wo stehen wir? Und wo wollen wir hin?


Im Rahmen des Symposiums werden Kurator*innen-Rundgänge durch die Ausstellung Tell me about yesterday tomorrow angeboten. Zwei der an der Ausstellung beteiligten Künstler*innen, Ken Lum und Michaela Melián, nehmen außerdem als Referent*innen an dem Symposium teil.


Zusätzliche Informationen zum Programm unter www.publicartmunich.de.


Ort Literaturhaus München

Eintritt frei

Anmeldung bis zum 13.01.2020 unter symposium@publicartmunich.de

Veranstalter Kulturreferat der Landeshauptstadt München in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.