Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

10.10.2018 | 18.15 Uhr

Provenance Research and Restitution: Managing Collections and Public Expectations

Podiumsdiskussion

Vom 8. bis 12. Oktober 2018 richtet das Zentralinstitut für Kunstgeschichte das „German / American Provenance Research Exchange Program for Museum Professionals“ (PREP) aus. Ziel des deutsch-amerikanischen Austauschprogramms ist es, ein Netzwerk von Expertinnen und Experten für die Erforschung der Provenienz (Herkunft) von in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut zu schaffen.

PREP sucht neben dem Fachdiskurs auch den Kontakt mit einer breiteren Öffentlichkeit, im Gespräch zwischen Forschern, Kuratoren, Direktoren und Anspruchstellern. So spricht Simon Goodman ( „The Orpheus Clock“, 2015) über die Erforschung der Sammlung seines Großvaters, des Bankiers und Kunstsammlers Friedrich Gutmann, und diskutiert mit Hermann Parzinger (Stiftung Preußischer Kulturbesitz), Richard Kurin (Smithsonian Institution), Lynn Nicholas (Washington DC) und Gilbert Lupfer (Staatliche Kunstsammlungen Dresden und Deutsches Zentrum Kulturgutverluste Magdeburg). Moderation: Carola Thielecke (Stiftung Preußischer Kulturbesitz)

Die Veranstaltung ist zweisprachig (Deutsch/Englisch).


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Smithsonian Institution und Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Staatliche Museen zu Berlin in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.