Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

15.10.2018 | 19.00 Uhr

NSU: Der Terror von rechts und das Versagen des Staates

Vortrag von Tanjev Schulz

Das Urteil gegen Beate Zschäpe und das Umfeld des NSU bereitet der juristischen Auseinandersetzung mit der beispiellosen rechtsextremen Mordserie einer nationalsozialistischen Terror-Zelle ein vorläufiges Ende. Der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund konnte über zehn Jahre lang Deutschland terrorisieren: mindestens zehn Morde, drei Sprengstoffanschläge, 15 Raubüberfälle gehen laut dem Urteil auf das Konto von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Jahrelang raubten und mordeten die Terroristen, ohne gestoppt zu werden. Wie war das möglich? Diese Frage bleibt brisant, auch und gerade nach dem Urteil im NSU-Prozess.

In seinem Vortrag schildert Tanjev Schultz die Geschichte des NSU, erläutert wie es zu der Mordserie kommen konnte und spricht über die fatalen Auswirkungen des Versagens der staatlichen Organe. Er hat Hunderte Zeugen gehört, Zehntausende Aktenseiten gelesen und jahrelang recherchiert.

Tanjev Schultz ist Professor für Journalismus an der Johannes Gutenberg- Universität Mainz. Er war viele Jahre Redakteur der Süddeutschen Zeitung und berichtete u.a. über Innere Sicherheit und Geheimdienste, über die NSU-Untersuchungsausschüsse und den NSU-Prozess.


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
Januar – März 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.