Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

17.07.2019 | 19.00 Uhr

Neuer Antisemitismus? – Fortsetzung einer globalen Debatte

Doron Rabinovici, Natan Sznaider und Helga Embacher

Ist der neue Antisemitismus zugleich auch der alte oder was unterscheidet beide? Ressentiments gegen Jüdinnen und Juden gibt es seit hunderten von Jahren; sie kommen von Rechten, Linken, der Mitte, von Muslimen, sogar von anderen Juden. 2004 erschien die Erstauflage des Buchs „Neuer Antisemitismus?”. Vor dem Hintergrund jüngster Entwicklungen ist es nun Zeit, Bilanz zu ziehen. Christian Heilbronn, Doron Rabinovici und Natan Sznaider erweitern in ihrer Neuauflage den Blick auf aktuelle rechtspopulistische, antisemitische Entwicklungen in Ländern wie Frankreich, Iran, Amerika, Israel, Ungarn oder Polen. Außerdem thematisieren die Herausgeber die Agitation im Internet und den Sozialen Medien und untersuchen antisemitische Haltungen unter Flüchtlingen.


Im Gespräch mit Helga Embacher (Universität Salzburg) diskutieren die beiden Herausgeber über alte und neue Formen von Antismitismus und die Frage, worauf wir uns einlassen, wenn wir Antisemitismus zu begreifen versuchen. Doron Rabinovici ist Schriftsteller und Historiker und lebt in Wien. Nathan Sznaider lehrt Soziologie am Academic College in Tel Aviv.


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.