Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

03.12.2021 | 20.00 Uhr

Multidirektionales Erinnern mit Graphic Novels

Gespräch mit Nino Bulling, Hannah Brinkmann und Barbara Yelin

In den Graphic Novels von Nino Bulling, Hannah Brinkmann und Barbara Yelin werden verdrängte, schmerzhafte und schuldbeladene Erfahrungen einerseits in Nahaufnahmen thematisiert, andererseits entsteht in der zeichnerischen Gestaltung immer wieder Distanz.


Nino Bulling hat in „Bruchlinien. Drei Episoden zum NSU (Spector Books) die Geschenisse um den NSU aus bisher fehlender Perspektive beleuchtet und somit die Leerstellen des Verfahrens gegen den NSU zeichnerisch rekonstruiert. Hannah Brinkmann erzählt in „Gegen mein Gewissen (avant-verlag) das Schicksal ihres Onkels, der sich das Leben nahm, nachdem er als überzeugter Pazifist in der Bundesrepublik der 70er Jahre vergeblich versucht hatte, den Kriegsdienst zu verweigern. Barbara Yelins „Irmina (Reprodukt) zeigte ein atmosphärisch dichtes Bild der schweigenden Gesellschaft in der NS-Zeit. Derzeit arbeitet sie an einer Graphic Novel über die Holocaust-Überlebende Emmie Arbel (Frühjahr 2022, C.H.Beck).


Die Comic-Künstler*innen diskutieren mit Niels Beintker über Erinnerungs-Dynamik im Spannungsfeld zwischen Bild und Text.


Ort Literaturhaus München und Online-Livestream

Tickets Tickets 12 Euro / 8 Euro (Saalticket), 5-15 Euro (Einzelticket, Paarticket, Family & Friends) unter literaturhaus-muenchen.reservix.de

Der Stream kann bis 5 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung.

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Stiftung Literaturhaus



Abb.: Skizzen aus Barbara Yelins Graphic Novel über Emmie Arbel | Foto: © Martin Friedrich

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Jonas Peter
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67039

Aktueller Hinweis

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei Veranstaltungen im NS-Dokumentationszentrum München Ihre Kontaktdaten aufnehmen müssen, um eine Kontaktnachverfolgung sicherzustellen und der Zutritt nur für geimpfte, genesene oder getestete (PCR) Personen möglich ist.

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook
YouTube

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.