Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

14.05.2022 | 10.00 Uhr

Leerstellen der Erinnerung?

Comic-Werkstatt mit Barbara Yelin

In diesem 2-tägigen kreativen Workshop mit der Münchner Comic-Künstlerin Barbara Yelin widmen wir uns dem Thema Zwangsarbeit während der NS-Herrschaft in München. Wer musste Zwangsarbeit leisten? Welche Spuren der Geschichte der Zwangsarbeit finden wir in München? Diese und weitere Fragen sind dabei Ausgangspunkt des kreativen Prozesses.


Nach einem inhaltlichen Input folgen kleine Übungen zu erzählerischen und zeichnerischen Techniken. Mit dokumentarischem Material und Biographien schaffen wir uns einen eigenen Zugang zum Thema, die wir auf ganz persönliche Art zu einer Bildergeschichte oder Collage verweben. Wir kombinieren Zeichnungen und Texte, die sich ergänzen, sich verschränken, sich reiben, sich widersprechen, und erschaffen so ein visuelles und poetisches Spannungsverhältnis. Das Zeichnen wird dabei selbst zum Instrument, Fragen zu erforschen und zu vertiefen – und so die Spurensuche sichtbar zu machen.


Zeichnerische Vorkenntnisse sind nicht nötig, aber das Interesse, sich darauf einzulassen.



Ort NS-Dokumentationszentrum München

Teilnahme kostenfrei. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 10 Personen begrenzt.

Termine 14. und 15. Mai (2-tägig)

Dauer jeweils 5 Stunden

Anmeldung unter buchung.nsdoku@muenchen.de.

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München




Abb.: Illustration von Barbara Yelin aus „Jan Bazuin. Tagebuch eines Zwangsarbeiters“, Verlag C.H. Beck, 2022 | © Barbara Yelin

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Jonas Peter
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67039

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook
YouTube

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.