Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

22.01.2022 | 14.00 Uhr

Launch „Departure Neuaubing. Europäische Geschichten der Zwangsarbeit“

Gespräche mit Jörg Friedrich, Eugen Pfister, Ljubov Danylenko, Daria Kozlova, Mediale Pfade u.a.

Mit Departure Neuaubing veröffentlicht das NS-Dokumentationszentrum eine interaktive Web-App, die die Geschichte der NS-Zwangsarbeit und ihrer Auswirkungen bis in die Gegenwart durch künstlerische Formate zugänglich macht.


Gemeinsam mit den Künstler*innen Fabian Bechtle und Leon Kahane, Sima Dehgani, Hadas Tapouchi und Franz Wanner, mit dem SZ-Journalisten Alex Rühle und der Fotografin Alessandra Schellnegger sowie mit dem Studio Paintbucket Games sind innerhalb eines Jahres spezifisch neue Projekte entstanden, die sich mit erzwungener Migration und Ausbeutung, Verlust und Erinnerung sowie Kontinuitäten und internationalen Zusammenhängen beschäftigen. Als digitale Ausstellung und Vermittlungsprojekt setzt Departure Neuaubing historisches Wissen in Beziehung zu gegenwärtigen Lebensrealitäten. Im Fokus steht dabei die internationale Dimension der Zwangsarbeit und die Frage, was die historischen Erfahrungen für unsere Gegenwart bedeuten.


Die Veröffentlichung von Departure Neuaubing wird von einem umfangreichen Begleitprogramm gerahmt, das live auf www.youtube.com/nsdoku gestreamt wird:


14.00 Uhr | Lernen Sie das Digitalprojekt Departure Neuaubing im NS-Dokumentationszentrum München kennen! Dafür stehen Tablets vor Ort zur Verfügung. Eigene Tablets und Smartphones können mitgebracht und verwendet werden.


15.00 Uhr | Robert Behrendt (medialepfade) gibt einen Einblick in die medienpädagogischen Zugänge des Projekts.


16.00 Uhr | Robert Preusse und Stefanie Rau (operative.space) präsentieren das Webdesign sowie das visuelle und typografische Konzept der Web-App.


17.00 Uhr | Gespräch zum Thema Geschichte und digitale Games mit Jörg Friedrich und Mona Brandt (Paintbucket Games) sowie Eugen Pfister (Historiker, Leiter des SNF-Ambizione Forschungsprojekt Horror-Game-Politics), moderiert von Paul-Moritz Rabe (Historiker, NS-Dokumentationszentrum München).


18.00 Uhr | Gespräch über den Umgang mit der Geschichte der ehemaligen ‚Ostarbeiter*innen‘ aus transnationaler Perspektive zwischen Ljubov Danylenko (Expertin zum Thema NS-Zwangsarbeit) und Daria Kozlova (Historikerin, KZ-Gedenkstätte Flossenbürg), moderiert von Felix Jeschke (Historiker, LMU-München).


19.00 Uhr | Diskussion Digitale Erinnerung als aktiver Prozess mit Christian Höschler (Arolsen Archives), Tabea Widmann (Universität Konstanz) und Céline Wendelgaß (Bildungsstätte Anne Frank)



Ort NS-Dokumentationszentrum München und via Livestream auf www.youtube.com/nsdoku

Teilnahme kostenfrei; die Teilnehmer*innenanzahl ist stark begrenzt.

Keine Anmeldung möglich

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München




Foto: Sima Dehgani, Jewmynka und die verlorene Zeit, 2021 | Courtesy die Künstlerin

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Jonas Peter
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67039

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook
YouTube

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.