Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

16.05.2019 | 19.00 Uhr

La Vita è Bella – Das Leben ist schön

Suchers leidenschaftliche Welt
Filmgespräch mit C. Bernd Sucher

Was als romantische Komödie beginnt, endet im Konzentrationslager. Der Buchhändler Guido wirbt mit allerlei Phantasie und Witz um die Gunst der Lehrerin Dora. Als er sie endlich von sich überzeugen kann, wird er gemeinsam mit seinem Sohn Giosué deportiert. Nun muss Guido sein ganzes komödiantisches Talent aufbringen, um Giosué von dem alltäglichen Grauen im KZ abzulenken und ihm Hoffnung zu geben. Noch auf dem Weg zur Erschießung mimt er für ihn ein letztes Mal den Clown.


Dem Regisseur, Autor und Schauspieler Roberto Benigni ist es mit „Das Leben ist schön“ gelungen, auf dem schmalen Grat von Komik und Tod, Kitsch und Tragik zu wandeln ohne in die Trivialität oder Lächerlichkeit abzustürzen. Das sprichwörtliche Lachen, das im Halse steckenbleibt – selten hat es ein Film eindringlicher gezeigt als dieser.


C. Bernd Sucher, Theaterkenner, Kritiker und Autor, spricht mit Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum München) über Roberto Benignis Film und seine Rezeptionsgeschichte. Die Veranstaltung beschließt die Reihe „Suchers leidenschaftliche Welt“, die das NS-Dokumentationszentrum München 2018/2019 gemeinsam mit C. Bernd Sucher durchgeführt hat.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt 12 € | 6 € ermäßigt. Karten sind über München Ticket und an der Abendkasse erhältlich.

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
April – Juni 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.