Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

09.10.2019 | 19.00 Uhr

Kunst und Erinnerung im öffentlichen Raum

Diskussion mit Christiane Mudra Marlies Poss, Walter Kuhn und Blanka Wilchfort

Kunst im öffentlichen Raum lädt zur Interaktion mit ihren Betrachter*innen ein. Manchmal geschieht dies im Vorbeigehen, manchmal unter großer Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und häufig vor allem dann, wenn sich die ausgestellte Kunst mit der schwierigen deutschen Geschichte auseinandersetzt. In München und Umgebung hat sich eine vielfältige Szene gebildet, die Erinnerungskunst temporär und dauerhaft an unterschiedlichen Orten der Stadt präsentiert.


Der Künstler Walter Kuhn hat 2018 im Rahmen seines Projektes „Never again“ 3000 Mohnblumen als „Mahnblumen für den Frieden“ auf dem Münchner Königsplatz – in Sichtweite des NS-Dokumentationszentrums – präsentiert. Mit „Der gebeugte leere Stuhl“ haben die Münchner Künstlerinnen Marlies Poss und Blanka Wilchfort eine Gedenkskulptur entwickelt, die an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert und an verschiedenen Standorten in München aufgestellt wird. Und die Autorin und Regisseurin Christiane Mudra hat zuletzt im Sommer 2019 mit dem interaktiven Stadt-Game „Kein Kläger. NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren“ die Geschichte der deutschen Justiz thematisiert.

Die Podiumsteilnehmer*innen sprechen über ihre eigenen Projekte und die Wirkungsweise und Notwendigkeit von Erinnerungskunst im öffentlichen Raum.



Ort NS-Dokumentationszentrum München

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.