Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

10.05.2021 | 19.00 Uhr

Kunst gegen das Vergessen

Arnold Dreyblatt und Mirjam Zadoff im Gespräch

Ab dem 6. Mai 2021 ist das Kunstwerk „Die Schwarze Liste" von Arnold Dreyblatt auf dem Münchner Königsplatz zu sehen. Dreyblatts Mahnmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennungen von 1933 referiert auf die „schwarzen Listen“ mit unerwünschter Literatur, an denen sich die Organisatoren der nationalsozialistischen Bücherverbrennungen orientierten. Die Buchtitel auf der Spirale des begehbaren, kreisrunden Kunstwerks umfassen die Publikationen von 310 Autor*innen, die vom NS-Regime und seinen Anhänger*innen geächtet und verfemt wurden. Indem der Künstler deren geistige und kulturelle Leistung und nicht den Akt des Verbrennens und Vernichtens in den Mittelpunkt stellt, wirkt das Mahnmal in die Gegenwart und Zukunft.


Im Gespräch mit Mirjam Zadoff gibt Arnold Dreyblatt Einblick in die Entstehung seines Kunstwerks – von der ersten Idee bis zum fertigen Mahnmal. Außerdem diskutieren beide über die Bedeutung von (Erinnerungs-) Kunst im öffentlichen Raum und an historischen Orten sowie über aktuelle Prozesse und Diskurse der Erinnerungskultur.



Ort Online auf www.youtube.com/nsdoku

Teilnahme kostenfrei

Keine Anmeldung notwendig

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.