Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

17.06.2021 | 19.00 Uhr

Komplizen der deutschen Täter: Das Fußvolk der „Endlösung“

Gespräch mit Thomas Sandkühler und Frank Bajohr

Die Rekrutierung und Mitbeteiligung nicht-deutscher Kollaborateure an den Gräueltaten des NS-Regimes nahm lange Zeit keinen großen Platz im allgemeinen Geschichtsbewusstsein ein. Erst der Strafprozess gegen den ehemaligen ukrainischen KZ-Wachmann John Demjanjuk 2009 brachte das Thema einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein. Der Historiker und Professor für Geschichtsdidaktik an der Humboldt-Universität Berlin Thomas Sandkühler hat, basierend auf zwei Gerichtsgutachten in ähnlichen Fällen, eine ausführliche Analyse der Bedeutung „fremdvölkischer" Hilfskräfte für die Durchführung nationalsozialistischer Vernichtungsaktionen in Osteuropa erstellt.


Im Gespräch mit Frank Bajohr, Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte München, zeigt Thomas Sandkühler wie das NS-Regime nach dem Überfall auf die Sowjetunion ukrainische Hilfspolizisten für seine Verbrechen rekrutierte. Selten machten diese freiwillig mit, ihr Beitrag zum Holocaust war jedoch essenziell. Damit stellt sich nicht nur die Frage nach Zwangsarbeiter – oder Mittäterschaft, sondern auch nach historischer Mitverantwortung und der europäische Dimension des Holocaust.



Ort Online via Livestream auf www.youtube.com/nsdoku

Keine Anmeldung notwendig

Teilnahme kostenfrei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München




Abb.: Eine Gruppe „Trawnikis“ auf dem Gelände des Vernichtungslagers Sobibór im Jahr 1943 | © United States Holocaust Memorial Museum collection, gift of Bildungswerk Stanislaw-Hantz

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.