Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

29.11.2021 | 19.00 Uhr

Kino Asyl

Online-Filmfestival

Vom 7. bis 23. Januar 2022 findet das Filmfestival KINO ASYL online unter www.kinoasyl.de statt. Ausgewählt und kuratiert werden die Filmbeiträge von jungen Erwachsenen mit Fluchterfahrung. Dadurch erhält das Publikum Einblicke in die Filmkultur des Landes, aber auch Einblicke hinter die Kulissen. Das NS-Dokumentationszentrum zeigt im Rahmen von KINO ASYL zwei Filme:


SOLO

Der Film handelt von einem allein lebenden Mädchen, welches mit psychischen Problemen zu kämpfen hat. Als einer ihrer Nachbarn in ihr einsames Leben tritt, kann sie den ersten Schritt in Richtung „normales Leben“ gehen.


Regie: Morteza Mirmontazemi

Land | Jahr: Iran 2020

Sprache: OmU

Dauer: 17 Min.

Kurator: Arash


Rona, Azim's Mother

Für Rona bedeutet Glück, für die eigenen Kinder da zu sein. Leider lässt sich dieses Bedürfnis nach einem harmonischen Familienleben aber nicht so einfach verwirklichen. Die Familie musste fliehen. Schicksalsschläge treiben die friedenssuchende Familie in eine tiefgreifende Krise. Der Sohn Azim versucht die wackeligen Fundamente der Familie zusammenzuhalten.


Regie: Jamshid Mahmoudi

Land | Jahr: Iran 2018

Sprache: OmU



Ort Online auf www.kinoasyl.de

Veranstalter Kino Asyl in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München




Abb.: © Kino Asyl

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Jonas Peter
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67039

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook
YouTube

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.