Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

02.05.2019 | 19.00 Uhr

Juden, Antisemiten und andere Münchner in Revolution und Räterepublik

Im Rahmen stadtweiten Veranstaltungsreihe „1918 | 2018 Was ist Demokratie?“
Vortrag von Michael Brenner

Von Kurt Eisner über Ernst Toller, Erich Mühsam und Gustav Landauer bis zu Eugen Leviné spielten Menschen jüdischer Herkunft während der Revolution und den Räterepubliken in München eine größere politische Rolle als jemals zuvor oder danach in der deutschen Geschichte. Was waren die Motive dieser Revolutionäre? Wie verhielt sich die jüdische Gemeinde? Und wie kam es, dass München innerhalb weniger Jahre zum Zentrum des Antisemitismus

wurde? Diese und weitere Fragen diskutiert Michael Brenner in seinem Vortrag.


Ein Grußwort spricht der ehemalige Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude. Im Anschluss an seinen Vortrag diskutiert Michael Brenner mit Joachim Käppner (Süddeutsche Zeitung) über sein neues Buch „Der lange Schatten der Revolution – Juden und Antisemiten in Hitlers München 1918 bis 1923".


Michael Brenner ist Inhaber des Lehrstuhls Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Professor an der American University USA, Washington DC.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Literaturhandlung München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.