Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

26.11.2019 | 17.00 Uhr

Introducing Ydessa Hendeles

Einführung

Für „Tell me about yesterday tomorrow” hat die Künstlerin Ydessa Hendeles eine ortsspezifische Installation in der Abtei St. Bonifaz entwickelt, die in einen Dialog mit dem Ausstellungsort tritt und sich mit der trennenden wie verbindenden Kraft von Glaubenssystemen auseinandersetzt. Ihre raumgreifende Komposition aus Kunstwerken, historische Artefakte und Fotografien spannt vieldeutige Erzählungen zwischen der deutschen Geschichte, der Biografie der Künstlerin als einzige Tochter von Holocaust-Überlebenden, die in den frühen 1950er Jahren nach Kanada emigrierten, sowie Reflektionen über die menschliche Natur allgemein auf. Hendeles‘ Arbeit erinnert an die Dialektik sozialer Entwicklungen und stellt auch mögliche andere Ausgänge aus einer unheilvollen Geschichte in Aussicht.


Als Auftakt zur Ausstellungseröffnung von „Tell me about yesterday tomorrow” wird die Installation in Anwesenheit der Künstlerin, der Kurator*innen und Abt Johannes Eckert am 26. November ab 17 Uhr öffentlich zugänglich gemacht. 



Ort Kirche St. Bonifaz, Karlstraße 34, 80333 München

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit St. Bonifaz

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.