Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

20.11.2019 | 19.00 Uhr

If you don‘t know

Film und Gespräch

Im Projekt "If you don‘t know" erarbeiteten neun Jugendliche aus zwei Münchner Schulen eine Tanz-Theater-Performance zur Frage nach der Veränderung des Menschlichen in der Zeit des Nationalsozialismus und heute. Wie behalten wir unsere Menschlichkeit, wann und warum geben wir sie auf? Die Veranstaltung beleuchtet den Entstehungsprozess und fragt nach der Bedeutung der künstlerischen Erinnerungsarbeit in Zeiten zunehmend rechtsradikaler und antisemetischer Tendenzen in der Gesellschaft.


Programm

19:00 Uhr | Begrüßung

Thomas Rink (NS-Dokumentationszentrum München)


19.15 Uhr | Vorstellung des Projekts

Alexander Wenzlik (Leitung Spielen in der Stadt e.V.) und Thomas Rink (NS-Dokumentationszentrum München)


19.45 Uhr | Filmvorführung

"If you don‘t know"

Regie: Julian Monatzeder


20.30 Uhr | Diskussionsrunde und Austausch

Mit Dorothee Janssen und Annette Geller (künstlerische Leitung), Silvia Wienefoet (Lehrerin Städtische Willy-Brandt-Gesamtschule), Karin Jeitschko (Lehrerin Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium), Thomas Rink (NS-Dokumentationszentrum München) und Alexander Wenzlik (Spielen in der Stadt e.V.) und Projektteilnehmer*innen



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Anmeldung unter info@spielen-in-der-stadt.de

Veranstalter Ein Projekt von Spielen in der Stadt e.V. und NS-Dokumentationszentrum München in Zusammenarbeit mit der Städtischen Willy-Brandt-Gesamtschule und dem Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.