Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

09.10.2018 | 20.00 Uhr

Heimat. Ein deutsches Familienalbum

Lesung und Gespräch mit Nora Krug

Die preisgekrönte, 1977 in Karlsruhe geborene Autorin und Illustratorin Nora Krug lebt seit über zwölf Jahren in New York, ist verheiratet mit einem jüdischen Amerikaner und fühlt sich deutscher als jemals zuvor. Woher kommt das? Und wer ist sie eigentlich?

Nora Krug unternimmt in ihrer Graphic Novel „Heimat. Ein deutsches Familienalbum“ eine Spurensuche in die Vergangenheit ihrer Familie und fragt sich, was Heimat für sie selbst bedeutet: Was hatte Großvaters Fahrschule mit dem jüdischen Unternehmer zu tun, dessen Chauffeur er vor dem Krieg gewesen war? Und was sagen die mit Hakenkreuzen dekorierten Schulaufsätze über ihren Onkel, der mit 18 Jahren im Zweiten Weltkrieg fiel?

Ihre gezeichneten und handgeschriebenen Bildergeschichten fügt Krug mit Fotografien, Archiv- und Flohmarktfunden zu einem völlig neuen Ganzen zusammen. „Heimat“ ist ein Erinnerungskunstwerk, in dem Familiengeschichte auf Zeitgeschichte trifft.


Ort Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Eintritt 12 € | 8 € ermäßigt

Veranstalter Stiftung Literaturhaus in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München und der Literaturhandlung

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.