Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

29.06.2020 | 19.00 Uhr

Haram - Geschichte einer marokkanischen Familie

Erzähltheater von Ad de Bont, aus dem Niederländischen von Barbara Buri

Digitale Assembly

Live Performance über Facebook-Stream mit anschließendem Gespräch


Houari, Aziza und Said sollen am Ende der Sommerferien nicht mehr nach Hause zurückkehren, sondern in Marokko bleiben, weil die europäischen Sitten im Widerspruch zu den Moralvorstellungen ihrer Eltern stehen. Die Jugendlichen sind entsetzt und wehren sich mit Mut und Verhandlungsgeschick. Der Niederländer Ad de Bont ist einer der einflussreichsten zeitgenössischen Dramatiker. Weltweit sind über 300 Inszenierungen seiner politisch relevanten Stücke in zehn Sprachen entstanden.


Das Erzähltheater „Haram – Geschichte einer marokkanischen Familie“ ist für Kinder ab 13 Jahren, Jugendliche und Erwachsene geeignet. Die Zoom-Performance bringt Kristo Šagors Klassenzimmerinszenierung in die Wohnzimmer. Ab 18.45 Uhr ist der Live-Stream des ZOOM-Foyers der Vorstellung auf unsere Website oder den Facebook-Auftritt der Schauburg verfügbar. Die Vorstellung dauert ca. 90 Minuten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, in einem ZOOM-Meeting mit den Schauspieler*innen zu diskutieren.


Die Veranstaltung findet im Rahmen der digitalen Assembly „History is not the Past“ statt.



Ort Facebook-Auftritt der Schauburg und www.yesterdaytomorrow.nsdoku.de

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Schauburg München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.