Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

07.11.2019 | 19.00 Uhr

Hans-und-Lea-Grundig-Preis

Preisverleihung

„Widerspruch, Widerstand, Migration, Flucht und Exil – immer mehr Menschen leben in mehreren Gesellschaften zugleich und wagen Kunst, die in ihrer Radikalität politisch ist.“ (Auszug aus der Ausschreibung)


In Erinnerung an die antifaschistischen Dresdner Künstler Hans Grundig (1901–1958) und Lea Grundig (1906–1977) zeichnet die Rosa-Luxemburg-Stiftung nunmehr zum vierten Mal künstlerische, kunstwissenschaftliche und kunstvermittelnde Leistungen aus. Sie führt damit den von Lea Grundig im Jahr 1972 der Universität Greifswald gestifteten, dort aber seit 1996 nicht mehr vergebenen Preis fort. 2019 werden Dorit Bearach (Berlin), Christoph Oeschger (Zürich), Guy Raz (Tel Aviv) sowie Ana Kutleša, Ivana Hanaček und Vesna Vukovič vom Kollektiv BLOK (Zagreb) ausgezeichnet.


17.00–18.30 Uhr | Exodus auf der Donau

Vor der Preisverleihung wird um 17.00 Uhr der Film „Exodus auf der Donau“ (Regie: Péter Forgács, 1998) gezeigt (vorgestellt vom Bessarabiendeutschen Verein, www.bessarabien.de). Im Anschluss: Gespräch mit Eckhart Gillen (Berlin, Ko-Vorsitzender der Jury zum Hans-und-Lea-Grundig-Preis 2019) und Mirjam Zadoff (Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München)



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Anmeldung info@hans-und-lea-grundig.de, bis 1. November 2019

Veranstalter Hans-und-Lea-Grundig-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum München


Abbildung: ©VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.