Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

12.02.2020 | 19.00 Uhr

Gobelins für den „Führer“. Die Geschichte der Nürnberger Gobelinmanufaktur und der „Bildwirkerei“ im Nationalsozialismus

Vortrag von Anja Prölß-Kammerer

Die Tapisserie wurde im Nationalsozialismus als besonders prestigeträchtiges Kunsthandwerk ideologisch vereinnahmt. Im Gobelin sah man die angemessene Dekoration, die das Repräsentationsbedürfnis der NS-Machthaber befriedigte. NS-Repräsentationsbauten waren mit einer Vielzahl von historischen Gobelins ausgestattet, und es wurden zahlreiche Tapisserien in unterschiedlichen Manufakturen neu gefertigt. Einige bestehende Manufakturen, wie jene in München und später in Wien, wurden für ideologische Zwecke vereinnahmt, einige neu gegründet, wie 1941 die Nürnberger Gobelin-Manufaktur. In Berlin sollte eine eigene Manufaktur für die Ausstattung der Berliner Repräsentationsbauten sorgen. Anja Prölß-Kammerer gibt einen Überblick über die Ideologisierung der Tapisserie im Nationalsozialismus und geht dann speziell auf die Geschichte der Nürnberger Gobelin-Manufaktur zur Ausstattung der Bauten auf dem dortigen Reichsparteitagsgelände ein.


Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung „Die Fäden der Moderne. Matisse, Picasso, Miró ... und die französischen Gobelins“ der Kunsthalle München statt. Anja Prölß-Kammerer ist Kunsthistorikerin und leitet die Einrichtung „Pädagogik rund um das Dokumentationszentrum“ beim Kreisjugendring Nürnberg-Stadt.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Kunsthalle München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Corinna Hampf
Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.