Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

20.04.2021 | 19.00 Uhr

Geimpft gegen Lügen im Netz: Wie Jugendliche lernen, Fake News zu durchschauen und zu bekämpfen

Gespräch mit Karoline Kuhla-Freitag und Ann-Kathrin Eckardt

Nicht erst seit der Corona-Krise wächst die Zahl der Personen, die im Internet Legenden und Unwahrheiten veröffentlichen. Vor allem rechte Kreise nutzten das Netz, um Ängste zu schüren und Vorurteile zu verbreiten. Gleichzeitig hetzen die Urheber von Fake News gegen ernsthafte Journalist*innen, die sie als „Lügenpresse“ beschimpfen und oft sogar bedrohen.


Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Jugendliche, an Eltern und Lehrkräfte. Im Gespräch mit Ann-Kathrin Eckardt wird Karoline Kuhla-Freitag der Frage nachgehen, woran Schüler*innen erkennen können, ob sie es mit falschen Behauptungen oder Verschwörungserzählungen zu tun haben? Wie lassen sich Fake News von seriösen Nachrichten unterscheiden? Und was können wir alle dazu beitragen, um die Weiterverbreitung von Unwahrheiten im Internet zu verhindern?


Karoline Kuhla-Freitag ist Journalistin für ZEIT-ONLINE in Berlin, ihr Buch „FAKE NEWS“ erschien 2017 beim Carlsen-Verlag.

Ann-Kathrin Eckardt ist Chefin vom Dienst im Ressort Gesellschaft und Wochenende der Süddeutschen Zeitung.


Öffentliche Abendveranstaltung im Rahmen der Spring School 2021.



Ort Online über die Plattform „Zoom“.

Registrierung unter https://zoom.us

Teilnahme kostenfrei

Keine Anmeldung notwendig

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.