Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

18.01.2020 | 10.00 Uhr

Gedenken an die Deportierten

Gedenkveranstaltung

Am 18. Januar 1940 wurden die ersten 25 Patienten aus der „Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar“ in die Tötungsanstalt Grafeneck im heutigen Baden- Württemberg zwangsverlegt, wo sie noch am selben Tag ermordet wurden. Zahllose weitere Transporte folgten, initiiert und organisiert von Ärzt*innen und Pflegepersonal, die die ärztliche Hilfs- und Fürsorgepflicht damit grausam pervertierten. Das kbo-Isar-Amper-Klinikum nimmt diese erste Deportation vor 80 Jahren zum Anlass, in einer Gedenkveranstaltung der Opfer zu erinnern, die Beteiligung des eigenen Berufsstandes an den Verbrechen zu reflektieren und den erinnerungskulturellen Umgang mit den nationalsozialistischen Krankenmorden heute zu diskutieren.


Es begrüßt und moderiert der Ärztliche Direktor des kbo-Isar-Amper-Klinikums,Peter Brieger. Redebeiträge unter anderem von Rainer Schneider, stellvertretender Bezirkstagspräsident, Thomas Stöckle, Leiter der Gedenkstätte Grafeneck e.V., Gerald Quitterer, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, sowie zwei Angehörige von „Euthanasie“-Opfern, Josef Held und Lisa Wanninger. Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet vom Jewish Chamber Orchestra Munich.



Ort kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost, Gesellschaftshaus, Ringstraße 36, 85540 Haar

Teilnahme frei

Veranstalter kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München, der Technischen Universität München, der Gedenkinitiative für die „Euthanasie“-Opfer und dem Bezirk Oberbayern

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.