Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

18.09.2018 | 19.00 Uhr

Esther Bejarano und Microphone Mafia

Konzert und Lesung

Esther Bejarano wurde am 15. Dezember 1924 als Esther Loewy in Saarlouis geboren. Durch ihren Vater, der als Oberkantor arbeitete, entdeckte sie schon früh ihr Interesse für Musik. 1943 wurde Esther Bejarano in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert, ihre Schwester und ihre Eltern wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Zunächst zum Steine schleppen eingeteilt, meldete sie sich für das Mädchenorchester in Auschwitz. Das rettete ihr das Leben. Im Mai 1945 konnte sie schließlich während eines Todesmarsches aus dem Straflager Ravensbrück fliehen.

Heute tritt die Auschwitz-Überlebende gemeinsam mit der deutsch-türkischitalienischen Rap-Gruppe Microphone Mafia auf, um von ihrer Geschichte und ihrem Überleben zu erzählen und davor zu warnen, dass so etwas nicht noch einmal geschieht.

An diesem Abend liest Esther Bejarano aus ihrem Buch „Erinnerungen. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen rechts“ und singt mit der Rap-Gruppe rund um Kutlu Yurtseven jüdische Partisanenlieder und Songs von Brecht und Eisler. Drei Generationen und drei Religionen stehen gemeinsam auf der Bühne.


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.