Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

21.06.2021 | 19.00 Uhr

„Es ist noch alles sehr frisch...“

Lesung und Gespräch mit Doron Rabinovici und Mirjam Zadoff

Doron Rabinovici liest aus seinen literarischen Texten, die er Überlebenden des Holocaust gewidmet hat. Und er reflektiert seine eigenen Wandlungen im Verhältnis zum Erzählen der Überlebenden. Höhepunkt dieser Auseinandersetzung war seine – gemeinsam mit Matthias Hartmann entwickelte - theatralische Inszenierung „Die letzten Zeugen“, die Übergabe des Erbes der Zeitzeugen auf der Bühne des Burgtheaters.


Doron Rabinovici, geb. 1961 in Tel Aviv, lebt seit 1964 in Wien. Als Schriftsteller und Historiker hat er sich der Geschichte und Nachgeschichte des Holocaust von vielen Seiten angenähert. Als Essayist und Aktivist begleitet er kritisch die politische Entwicklung und die neuesten Auswüchse von Antisemitismus und Rassismus. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen „Suche nach M“ (1997), „Andernorts“ (2010) und „Die Außerirdischen“ (2017).


Eine Veranstaltung im Rahmen des Symposiums „Die Zukunft der Zeitzeugenschaft“ (21.-23.06.2021).



Ort Online via Livestream auf www.youtube.com/nsdoku

Keine Anmeldung notwendig

Teilnahme kostenfrei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit dem Jüdisches Museum Hohenems und der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.