Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

05.12.2019 | 19.00 Uhr

„Doğu Yakası“ (East Side) und „Saadat Ba Mazar Merawad“ (Saadat geht nach Mazar)

KINO ASYL

Vom 1. bis 6. Dezember 2019 findet in München zum fünften Mal das Filmfestival KINO ASYL statt. KINO ASYL wird von in München lebenden jungen Geflüchteten aus unterschiedlichen Herkunftsländern gestaltet. Verbunden sind die Kurator*innen durch ähnliche Erfahrungen von Flucht und Vertreibung. In der Auswahl der Filme spiegeln sich ihre Lebenswelten, persönlichen Geschichten und individuellen Interessen wieder. Das NS-Dokumentationszentrum München ist in diesem Jahr erstmalig als Kooperationspartner dabei und zeigt zwei Kurzfilme.


Doğu Yakası (East Side), TUR, 19 Min., Regie: Harun Durmuş

Nach dem Bürgerkrieg kommen Abdullah und Selam aus Syrien in die Türkei und beschließen, weiter nach Deutschland zu fliehen. Dafür müssen sie sich auf einen Menschenschmuggler einlassen und um ihr Überleben kämpfen.


Saadat Ba Mazar Merawad (Saadat geht nach Mazar), AFG, 16 Min., Regie: Wais Sanjar und Khadim Hussain Behname

Der Kurzfilm zeigt den Alltag des fünfjährigen Saadat in seiner Heimat Afghanistan.


Im Anschluss an die Filmvorführung stehen die Kuratoren der Filme Mahdi Amiri und Miran Ahmad sowie weitere Gäste für ein Gespräch zur Verfügung.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt auf Spendenbasis

Veranstalter KINO ASYL in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.