Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

15.09.2018 | 22.00 Uhr

Die Zerstörung der Demokratie durch den Natonalsozialismus

Im Rahmen der Langen Nacht der Demokratie

Offener Rundgang

Der 15. September ist 2007 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Tag der Demokratie ausgerufen worden. Vor diesem Hintergrund findet 2018 – als Projekt des Wertebündnis Bayern – eine Lange Nacht der Demokratie in mehreren bayerischen Kommunen statt. Die Lange Nacht der Demokratie ist eine Plattform für Veranstaltungen verschiedener Vereine, Verbände, Organisationen und Privatpersonen zum Thema „Demokratie“.

Das NS-Dokumentationszentrum München hat an diesem Abend von 19.00 bis 2.00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Um 20.00 und um 22.00 Uhr wird ein Rundgang durch die Dauerausstellung „München und der Nationalsozialismus“ angeboten, der die Vergangenheit Münchens in Hinblick auf die schrittweise Aushebelung der Demokratie vor und nach 1933 untersucht. Ausgehend von der Einführung demokratischer Strukturen nach der Revolution von 1918/1919 erläutert der Rundgang wie der junge demokratische Rechtsstaat mit dem Aufkeimen des Nationalsozialismus und der rechtsextremen Strömungen massiv gefährdet und mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten zerstört wurde.

Das gesamte Programm finden Sie unter www.lange-nacht-der-demokratie.de.


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Treffpunkt Foyer

Eintritt frei

Anmeldung möglich unter veranstaltungen.nsdoku@muenchen.de

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit der Langen Nacht der Demokratie

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.