Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

29.01.2019 | 19.00 Uhr

Die SS in der Bundesrepublik

Im Gespräch

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebten über eine halbe Millionen ehemalige SS-Angehörige in Westdeutschland. Obwohl die SS für die schwersten NS-Verbrechen verantwortlich war und 1946 als verbrecherische Organisation verboten wurde, konnten sich die allermeisten ihrer Mitglieder weitgehend lautlos in die bundesrepublikanische Gesellschaft integrieren. Dieser Widerspruch führte in der Öffentlichkeit immer wieder zu Skandalen um die SS-Vergangenheit einzelner Personen sowie zu Diskussionen über die Grenzen der Integration von NS-Tätern und den Umgang mit ihnen.


Zu diesem Thema liegen nun zwei neue Studien vor: Der Historiker Andreas Eichmüller (NS-Dokumentationszentrum) untersucht in seinem Buch „Die SS in der Bundesrepublik“ die Debatten um die SS bis in die 1980er Jahre und betrachtet insbesondere das sich verändernde Bild der SS in der Öffentlichkeit. Der von Jan Erik Schulte (Leiter der Gedenkstätte Hadamar) mit herausgegebene Sammelband „Die SS nach 1945“ analysiert die Strafverfolgung der SS nach 1945, die personellen Seilschaften und politischen Kontinuitäten.


Andreas Eichmüller und Jan Erik Schulte stellen ihre beiden neu erschienenen Bücher vor und diskutieren über das Thema. Durch die Veranstaltung führt Johannes Hürter (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin).



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München und Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
Januar – März 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.