Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

17.01.2019 | 19.00 Uhr

Die Münchner Polizei und die Räterepublik

Im Rahmen der stadtweiten Veranstaltungsreihe „1918 | 2018 Was ist Demokratie?“
Vortrag von Joachim Schröder

Die alte Welt geriet durch die Revolution in Bayern gehörig aus den Fugen. Auch die königliche Münchner Polizei musste sich neu orientieren und zähneknirschend die neuen Machtverhältnisse akzeptieren. So musste sie mit einer sozialdemokratischen Regierung und einem Arbeiter- und Soldatenrat zurechtkommen. Die Ermordung Eisners löste dann politische Unruhen aus, die die Münchner Polizei nicht mehr zu kontrollieren vermochte.


In den turbulenten Wochen der Räterepublik wurden Revolutionäre zu Polizeipräsidenten ernannt, die „Löwengrube“ versank im Chaos. Am Tag der Niederschlagung der Räterepublik brannte es lichterloh im Innenhof des Präsidiums: Die Revolutionäre verbrannten einen gewaltigen Scheiterhaufen aus Tausenden von Akten. Sie wollten sich vor der nun bevorstehenden Repression schützen.


Joachim Schröder schildert in seinem Vortrag die Ereignisse im April und Mai 1919 und die Folgen der Räterepublik für die weitere Entwicklung der Münchner Polizei unter dem neuen Präsidenten Ernst Pöhner, einem Wegbereiter der Nationalsozialisten.


Joachim Schröder ist Historiker und Leiter des Erinnerungsortes Alter Schlachthof, Hochschule Düsseldorf.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
Januar – März 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.