Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

„der schreiber schreibt“ – Heimrad Bäckers poetische Sprechakte

Online-Gespräch mit Ann Cotten und Florian Huber

Die Veranstaltung findet online via YouTube-Livestream statt: https://youtu.be/oeEbTeHNKQU


Heimrad Bäckers literarisches Schaffen ist ein Unikum, fast ein eigenes Genre, in der Literatur insgesamt und auch in der Konkreten Poesie. In seiner „nachschrift“ fügt er Zitate aus amtlichen Dokumenten und historiographischen Texten zu einer Reflexion der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen und ihrer gesellschaftlichen Nachwirkungen.


Die Schriftstellerin und Lyrikerin Ann Cotten spricht mit dem Literaturwissenschaftler Florian Huber, Autor des Essays „der schreiber schreibt. Heimrad Bäckers ‚nachschrift‘“, über den österreichischen Dichter. Beide beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dessen Werk und mit den Fragen, die es aufwirft. Mit Heimrad Bäcker verbindet sie eine ans Obsessive grenzende Liebe zu Schönheit und Perfektion. Dieser Aspekt bewegte auch Heimrad Bäcker stark, dessen Arbeit den Raum zwischen Horror und Schönheit, menschlicher Grausamkeit und mathematischer Grazie vermisst.



Ort www.youtube.com/nsdoku

Teilnahme kostenfrei

Keine Anmeldung notwendig

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München




Abb.: Ausstellungsansicht von Heimrad Bäckers „die übrigen“ | Foto: Connolly Weber

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Jonas Peter
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67039

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook
YouTube

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.