Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

23.06.2020 | 19.00 Uhr

Briefe nach Breslau – Meine Geschichte über drei Generationen

Unsere Zeit verstehen

Maya Lasker-Wallfisch und Sabine Bode im Gespräch mit Elisabeth Ruge

Sind Traumata vererbbar? In der Kindheit von Maya Lasker-Wallfisch, Psychotherapeutin in London und Tochter der großen Cellistin Anita Lasker-Wallfisch, herrschte Schweigen. Die deutsche Vergangenheit, der Holocaust, den die Mutter als Cellistin im Orchester von Auschwitz überlebt – davon wird nicht gesprochen. Dennoch entkommt Maya den Verwundungen der Eltern und Großeltern nicht, ein eigenes stabiles Leben scheint unmöglich. Um das Schweigen nachträglich zu beenden, beginnt Maya zu schreiben: Briefe nach Breslau an die von den Nazis ermordeten Großeltern.


Gemeinsam mit der Journalistin und Autorin Sabine Bode, deren Werk sich intensiv mit den Auswirkungen des Nationalsozialismus auf die Folgegeneration befasst, entführt uns Maya Lasker-Wallfisch in die Geschichte dreier Generationen im Spiegel der größten Katastrophe des 20. Jahrhunderts.


Moderation: Elisabeth Ruge



Ort Literaturhaus München, Saal

Eintritt 12 € | 8 € ermäßigt, Tickets unter www.reservix.de

Veranstalter Stiftung Literaturhaus in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.