Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

16.07.2019 | 19.00 Uhr

„Ausländer raus!“ – Schlingensiefs Container

Film und Gespräch mit Paul Poet und Sarah Hegenbart

Was sind die psychologischen Motive von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit? Christoph Schlingensiefs Container, den er 2000 im Rahmen der Wiener Festwochen im Zentrum Wiens errichtete, war ein Versuch dies herauszufinden. Inspiriert durch das TV-Format „Big Brother“ konnte Schlingensiefs Publikum aktiv an der Abschiebung von Migrantinnen und Migranten, die in dem Container wohnten, partizipieren. Der Filmemacher Paul Poet begleitete Schlingensiefs Experiment, sich Rassismus und Angst vor dem Fremden künstlerisch anzunähern und dokumentierte die Reaktionen, die ebenso ambivalent waren, wie der Container selbst.


Schlingensiefs Containeraktion „Bitte liebt Österreich!“ war gleichzeitig auch eine Auseinandersetzung mit dem Rechtsruck der FPÖ und den rechtspopulistischen Aussagen ihres damaligen Parteivorsitzenden Jörg Haiders. Schlingensief warf dabei der Kronen Zeitung einseitige Berichterstattung vor, die zu Fremdenhass und dem Erstarken des Rechtsextremismus führe. Mit Blick auf Hans-Christian Straches Äußerungen im sogenannten „Ibiza-Video“, das im Mai 2019 öffentlich wurde und in dem er das Aufkaufen der Kronen Zeitung insinuierte, könnte Schlingensiefs Aktion tagespolitischer nicht sein.


Sarah Hegenbart, Kunsthistorikerin und Philosophin, spricht mit Paul Poet über seinen Film und die Aktualität von Christoph Schlingensiefs Arbeit.


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.