Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

19.03.2019 | 10.00 Uhr

„Anna, ich hab Angst um dich”

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Film um 10”.
Filmmatinee

Der Dokumentarfilm „Anna, ich hab Angst um dich“ zeigt das Leben der Augsburger Familie Pröll vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Mit seinem Familienporträt ist dem Filmemacher Josef Pröll eine packende Erzählung über Widerstand, Mut, Liebe, Leid, Solidarität und Freundschaft gelungen. Der Film umspannt die Jahre 1914 bis 2000 und erzählt von einer Zeit, in der Zivilcourage das Leben kosten konnte.


Die Geschichte beginnt 1914, als der Vater begeistert in den Krieg zieht, dann aber vollkommen verändert zurückkehrt. 1916 kommt die Tochter Anna zur Welt. Sie wächst in einer Familie auf, in der die Themen Krieg und Frieden eine immer größere Rolle spielen und sie wird früh gegen die Nationalsozialisten politisiert. In der NS-Zeit leistet sie aktiven Widerstand. Mit 17 wird sie verhaftet und wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verurteilt. Über vier Jahre verbringt sie in Haft, erst im Frauengefängnis, dann im Konzentrationslager.


Die Hauptprotagonistin Anna Pröll geb. Nolan, die Mutter des Filmemachers, ist 2006 in Augsburg verstorben. Im Anschluss an die Matinee findet ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Josef Pröll statt.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Anmeldung für Schulklassen veranstaltungen.nsdoku@muenchen.de

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
April – Juni 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.