Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

23.04.2020 | 19.00 Uhr

ABGESAGT: Hungerstreik im ehemaligen Konzentrationslager Dachau 1980: Ein zentrales Ereignis der Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma

Podiumsdiskussion

Aufgrund der aktuellen Situation kann diese Veranstaltung leider nicht stattfinden!


Am Karfreitag 1980 traten zwölf Sinti, unter ihnen die Überlebenden des Holocaust Jakob Bamberger, Hans Braun, Ranco Brandtner und Franz Wirbel, auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau in einen Hungerstreik. Zentrale Forderungen waren die offizielle Anerkennung des NS-Völkermords an den Sinti und Roma und die sofortige Beendigung ihrer polizeilichen Sondererfassung. Der Protest löste eine breite internationale Solidaritätswelle aus und markierte einen Wendepunkt in der öffentlichen Wahrnehmung der Minderheit.


40 Jahre nach dem Hungerstreik diskutiert ein prominent besetztes Podium über die gegenwärtigen Herausforderungen der demokratischen Gesellschaft.


Podiumsgäste sind Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Uta Horstmann, Sozialarbeiterin und Teilnehmerin des Hungerstreiks, Ludwig Spaenle, Antisemitismusbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, Charlotte Knobloch (angefragt), Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, und Heribert Prantl (angefragt), Autor und Kolumnist bei der Süddeutschen Zeitung.


Moderation: Karola Fings, stellvertretende Direktorin des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln.



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter Zentralrat Deutscher Sinti und Roma in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Veranstaltungsorganisation
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.