Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

20.09.2018 | 19.00 Uhr

80 Jahre Münchner Abkommen

Podiumsdiskussion

Am 29./30. September 1938 trafen sich die Regierungschefs Deutschlands, Italiens, Frankreichs und Großbritanniens im Münchner „Führerbau“, um gemeinsam die Abtretung der tschechoslowakischen Sudetengebiete an das Deutsche Reich festzulegen. In den Monaten zuvor hatte das NS-Regime durch antitschechische Propaganda, durch provozierte und inszenierte Zwischenfälle und drohende Kriegsrhetorik in ganz Europa Panik vor einem Krieg ausgelöst. Die Zustimmung der Westmächte zu Hitlers Forderungen empfanden die meisten Menschen als Abwendung des Kriegs, doch sie verschob lediglich den Kriegsbeginn.

Welche Folgen hatte das Münchner Abkommen für den tschechoslowakischen Staat und für Europa? Was bedeutete es für die Menschen, insbesondere für Minderheiten in den Sudetengebieten, in der „Resttschechei“, in der Slowakei und in der Karpatho-Ukraine? Wie wird das Abkommen heute in Prag und Bratislava erinnert? Können aus der Appeasement-Politik Lehren für heute gezogen werden?

Diese und weitere Fragen werden Anna Hájková (Universität Warwick), Petr Koura (Collegium Bohemicum – angefragt), Michal Schvarc (Historisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften) und Prof. Volker Zimmermann (Collegium Carolinum) diskutieren. Moderation: Angela Hermann (NS-Dokumentationszentrum)


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit dem Collegium Carolinum, dem Tschechischen Zentrum München und der Münchner Volkshochschule

Zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt Veranstaltungen

Daniela Holmer-Dörk
veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Tel. 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.