Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Veranstaltungen

04.02.2019 | 19.00 Uhr

116 Cameras

Im Rahmen der 10. Jüdischen Filmtage
Kurzfilm und Gespräch

Wer erzählt die Geschichte von NS-Verfolgung und Holocaust, wenn keine Zeitzeuginnen und Zeitzeugen mehr da sind? Ausgehend von dieser Frage hat die USC Shoah Foundation ein ehrgeiziges neues Projekt in Angriff genommen, um Überlebende als digitale 3D-Projektionen darzustellen, die mit zukünftigen Generationen interagieren werden.


Der Kurzfilm „116 Cameras“ folgt der Auschwitz-Überlebenden Eva Schloss, während sie an diesem einzigartigen Prozess teilnimmt und reflektiert, wie sich ihre Rolle als Zeitzeugin des Holocaust im Laufe der Zeit verändert hat.


Im Anschluss sprechen die Münchner Künstlerin Michaela Melián (Audiokunstprojekt „Memory Loops“ – angefragt), Verena Nägel (Projekt „Visual History Archive an der Freien Universität Berlin“), Armand Presser (Sprecher & Berater für das BR-Projekt „Die Quellen sprechen“) und Jörg Skriebeleit (Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg) über das Thema der „digitalen Zeitzeugen” und darüber wie sich das Erinnern verändern wird, wenn es die Stimmen lebender Zeitzeuginnen und Zeitzeugen nicht mehr gibt. Moderation: Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum)



Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München in Kooperation mit dem Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Zur Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsprogramm
April – Juni 2019

Kontakt Veranstaltungen

veranstaltungen.nsdoku (at) muenchen.de

Birgit Sandhof | 089 233-67015

Unser Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Veranstaltungshinweise und Neuigkeiten aus dem Haus

Folge uns auf

Twitter
Instagram
Facebook

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Einlassvorbehalt

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, können von Veranstaltungen des NS-Dokumentationszentrums München ausgeschlossen werden.