Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App

Das Unsagbare zeigen. Künstler als Warner und Zeugen 1914-1945

Vom 1. Mai bis 27. September 2015

Sonderausstellung: Das Unsagbare zeigen. Künstler als Warner und Zeugen. 1914-1945 (Foto: Jens Weber)

Die erste Sonderausstellung des NS-Dokumentationszentrums „Das Unsagbare zeigen. Künstler als Warner und Zeugen 1914-1945" betrachtet die Geschichte des Nationalsozialismus im Spiegel der Kunst. Gezeigt werden ausgewählte Werke, die zwischen 1914 und 1945 als unmittelbare künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Nationalsozialis­mus entstanden sind. Während in der Dauerausstellung der objektive, sachliche Blick des Historikers die Darstellung bestimmt, gibt die Sonder­ausstellung die subjektiven Sichtweisen der Künstlerinnen und Künstler wieder, die den Aufstieg, Terror und Zusammenbruch des nationalsozialis­tischen Regimes hautnah als kritische Zeugen und Warner miterlebt haben.

Die entfesselte Gewalt des Ersten Weltkriegs, die viele Künstler beim Front­einsatz am eigenen Leib erfahren mussten, mündete in drastischen Bildern des Grauens. Während der instabilen Jahre der Weimarer Republik begleite­ten Vertreter der künstlerischen Avantgarde den Aufstieg des Nationalsozia­lismus mit scharfem Blick und spitzer Feder. Damals entstanden ätzende Karikaturen und expressive politische Kommentare von zum Teil visionärer Kraft.

Unter dem Druck des Regimes und der Gefahr der Bestrafung mussten für Kritik und Abscheu gegenüber den Herrschenden subtilere Ausdrucksformen gesucht werden. Terror, Folter, Leid und die entmenschlichende Gewalt der Konzentrationslager fanden in verstörenden Skizzen einen künstlerischen Ausdruck.

Gezeigt werden 120 Werke bedeutender und weitgehend unbekannter Künstlerinnen und Künstler. Unter den Exponaten finden sich z.B. Arbeiten der großen Vertreter des deutschen Expressionismus wie George Grosz oder Käthe Kollwitz. Daneben sind Grafiken von weniger bekannten Namen zu ent­decken, etwa Heinrich Ehmsen oder Lea und Hans Grundig.

Als Hauptleihgeber konnte der private Sammler Gerd Gruber aus Lutherstadt Wittenberg gewonnen werden.

Siehe auch

Ihr Besuch

Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Gruppenangeboten, Preisen

Das Unsagbare zeigen
Katalog zur Ausstellung

München und der Nationalsozialismus

Unser Katalog zur Dauerausstellung