Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Download Our Smartphone-App

Smartphone-App

Events

05.11.2018 | 19.00 Uhr

„Reichtum regiert die Welt“ – Antisemitismus in Kapitalismus und Globalisierungsdebatten

Im Rahmen des Theaterfestivals „Politik im freien Theater“
Podiumsdiskussion

Das Theaterfestival „Politik im Freien Theater“ findet unter dem Motto „reich“ von 1. bis 11. November 2018 in München statt – und damit erstmals in Bayern. Es ist ein Spiegel der politischen und gesellschaftlichen Lage und bietet zugleich einen Überblick über aktuelle Theaterästhetiken. Gefragt wird nach wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Ungleichheiten. Das Festival beleuchtet das Wohlstandsgefälle in Deutschland und Europa, richtet das Augenmerk aber auch auf die Situation in der bayerischen Landeshauptstadt.

Als Teil des Rahmenprogramms findet ein Podiumsgespräch statt, in dessen Fokus das nicht seltene Abgleiten von Antikapitalismus in Antisemitismus steht, das seit eh und je den Diskurs begleitet. Zu finden sind damit verbundene Vorurteile nicht nur in klassischer Literatur, sondern auch in zeitgenössischer Jugendkultur, Politik und in Verschwörungstheorien. Was steckt dahinter? Welche historischen Bilder von Jüdinnen und Juden wurden damit bis heute kolportiert, während die Erinnerung an jüdische Mäzenate verdrängt wird?

Es diskutieren die Historiker Constantin Goschler (Ruhr-Universität Bochum), Michael Miller (Central European University in Budapest), Gideon Reuveni (University of Sussex) und Sebastian Voigt (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin). Moderation: Mirjam Zadoff (NS-Dokumentationszentrum)


Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München und der Liberalen jüdischen Gemeinde München Beth Shalom

Zur Veranstaltungsübersicht

Follow us on

Twitter
Instagram
Facebook