Deutsch
English
schwarz-weiss Version
Farb-Version
A A A
Zum Downloadbereich
unserer Smartphone-App

Smartphone-App
Der Ukrainer Iwan Hont war 13 Jahre alt, als er aus seinem ukrainischen Heimatdorf nach Neuaubing verschleppt wurde. (Foto: Privat)

Wir suchen Zeitzeugen!

In München-Neuaubing entsteht bis voraussischlich 2019 ein Erinnerungsort über die Verbrechen der NS-Zwangsarbeit. In diesem Zusammenhang sucht das NS-Dokumentationszentrum München nach Zeitzeuginnen, Zeitzeugen und Angehörigen ehemaliger Zwangsarbeiter sowie nach Fotos und Dokumenten zur Zwangsarbeit in München.

Auf dem Gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers an der Ehrenbürgstraße im Stadtteil Neuaubing sind mehrere Baracken aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erhalten. Dort entsteht eine Dauerausstellung, die über die nationalsozialistischen Verbrechen der Zwangsarbeit aufklärt und Raum zur Erinnerung an die Opfer bietet. Die Einrichtung wird eine Dependance des NS-Dokumentationszentrums München.

In dem Lager waren Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter untergebracht, die im benachbarten Reichsbahnausbesserungswerk Neuaubing (RAW) arbeiten mussten. In der geplanten Ausstellung und im Begleitprogramm sollen ihre Arbeits- und Lebensbedingungen aufgezeigt werden. Damit die Betroffenen selbst zu Wort kommen, suchen wir den Kontakt zu Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die von ihrem Schicksal als Opfer der NS-Zwangsarbeit berichten können: über ihr Leben, ihren Aufenthalt in Deutschland, ihre Erlebnisse, Gefühle und Erfahrungen.

Für uns sind besonders Zeugnisse ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter wichtig, die in München-Neuaubing waren und die für die Reichsbahn gearbeitet haben, wie auch die Erzählungen ihrer Angehörigen. Außerdem interessieren wir uns für historische Dokumente und Fotografien, die mit der Zwangsarbeit in München zusammenhängen.

Waren Sie selbst Zwangsarbeiter aus Ost- oder Westeuropa in München? Oder kennen Sie ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die während des Dritten Reichs in München arbeiten mussten?

Wenn Sie Informationen für uns haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

Dr. Sibylle von Tiedemann (deutsch, englisch, russisch, ukrainisch)
E-Mail: sibylle.von-tiedemann@muenchen.de; Telefon: +49 89 233-82678 (Montags bis Donnerstags)

Dr. Angela Hermann (deutsch, englisch, italienisch)
E-Mail. angela.hermann@muenchen.de; Telefon: +49 89 233-82675

Dr. Paul-Moritz Rabe (deutsch, englisch, französisch)
E-Mail: paul-moritz.rabe@muenchen.de; Telefon: +49 89 233-82677

Sie können uns auch helfen, indem Sie diese Nachricht über soziale Netzwerke teilen und verbreiten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Siehe auch